Lebensmitteltests

fotolia_77967427Lebensmittel können die Gesundheit gefährden, wenn sie krankmachende Mikroorganismen oder deren Gifte enthalten. In Deutschland werden pro Jahr über 200.000 Fälle von Lebensmittelinfektionen behördlich registriert mit einer Sterblichkeit von etwa 2.500 Menschen.

Viele bakterielle Erreger von Lebensmittelinfektionen wie Salmonellen und bestimmte Colibakterien leben im Darm von Rindern, Schweinen und Geflügel. Daher können vor allem Lebensmittel tierischer Herkunft, auch Milch und Eier, mit solchen Bakterien belastet sein. Durch Düngen mit Fäkalien können Pflanzen und ihre Früchte ebenfalls kontaminiert werden. Im Gegensatz zu Verderbniskeimen sind pathogene Bakterien und Bakteriengifte in Lebensmitteln in den meisten Fällen weder zu sehen noch zu riechen oder zu schmecken.

Eine Lebensmittelvergiftung ausgelöst durch krankheitserregende Keime zeigt sich normalerweise durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfe.

Salmonellen, Listerien und manche Colibakterien, Pseudomonaden und Staphylokokken können durch die Nahrung aufgenommen bei Säuglingen, Kleinkindern, immungeschwächten und älteren Menschen tödlich verlaufende fiebrige Infektionen verursachen.

In der Schwangerschaft stellen vor allem Listerien eine große Gefahr dar, weil sie das ungeborene Leben stark schädigen und zu Früh- und Fehlgeburten führen können.

Mehr Informationen dazu unter: Bakterien & Pilze

Eine mikrobiologische Untersuchung Ihrer Lebensmittel gibt Ihnen Auskunft darüber, ob davon eine Gefahr ausgeht.

 

Lebensmitteluntersuchungfotolia_84443914

Aus Pflanzen und Tieren und ihren Erzeugnissen hergestellte Lebensmittel, in denen sich Mikroorganismen besonders leicht vermehren können, sind:

Gemüse, Apfelsaft, Sprossen, Keimlinge, Säuglingssojanahrung, Kleinkindnahrung, Feinkost-, Rohkost- und Kartoffelsalat, Pilze, Marmelade, Teeblätter, Nüsse, Gewürze und Kräuter.

Fleisch, Wurst, Rinderhack, Geflügel, Fisch, Muscheln, Krabben, Eier und Ei-Produkte, vor allem Mayonnaise und Tiramisu, sowie Milch und Milchprodukte, vor allem Säuglingsmilchnahrung, Weichkäse und Speiseeis.

Besonders bei selbst hergestellten Lebensmitteln besteht ein erhöhtes Verkeimungsrisiko. Die Ergebnisse der von uns untersuchten Nahrungsmittel werden nach der Verordnung EG-Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien in Lebensmitteln beurteilt.

 

So einfach geht’s – in vier Schritten zum Ergebnis:

    1. Nach Bestellen des Labortests schicken wir Ihnen ein steriles Probennahmegefäß in einem Paket zu.
    2. Die Lebensmittelprobe entsprechend der beiliegenden Anleitung in das Probennahmegefäß geben.
    3. Probennahmegefäß wieder in das Paket legen und verschließen. Das Paket mit dem mitgelieferten Retouren-Etikett versehen und beim nächstgelegenen DHL-Paketshop abgeben – ohne zusätzliche Kosten.
    4. Wir untersuchen Ihre Probe in 4 – 7 Tagen. Sie erhalten dann von uns per E-Mail einen Ergebnisbericht zur Untersuchung mit Bewertung des Resultats, empfohlenen Maßnahmen und Informationen zum Ergebnis.

 

Wir bieten dazu folgende Labortests:

Lebensmiteltest auf 4 Krankheitserreger

Lebensmiteltest auf 6 Krankheitserreger

Lebensmiteltest auf 9 Krankheitserreger